Service-Navigation

Suchfunktion

Equine infektiöse Anämie
  • 11.08.2017

Equine infektiöse Anämie (EIA)


Gestern wurde bekannt, dass in einem kleineren Pferde haltenden Betrieb im Landkreis Konstanz bei zwei Pferden die Equine infektiöse Anämie amtlich festgestellt wurde. Die anderen Pferde des Betriebes wurden auch untersucht. Bei ihnen wurde EIA nicht festgestellt.
 
EIA ist anzeigepflichtig. Betroffene Pferde müssen eingeschläfert werden. Leider gibt es keine Behandlung und keine Impfung gegen EIA.
 
Die Bekämpfung obliegt dem Veterinäramt. Es müssen nun mögliche Kontaktpferde und Pferde in der Umgebung des betroffenen Betriebes untersucht werden.
 
Das EIA Virus kann v.a. durch Stechfliegen und Zecken von Pferd zu Pferd übertragen werden. In Deutschland trat EIA in den letzten Jahren hin und wieder auf. Meistens waren Pferde aus Südosteuropa beteiligt. Es entwickelte sich glücklicherweise nie ein größeres Infektionsgeschehen.

Bitte beachten Sie hierzu das Merkblatt zur EIA

Fußleiste