Service-Navigation

Suchfunktion

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu Besuch in Marbach
  • 22.08.2018

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu Besuch in Marbach

Foto: Carmen Pfefferle

Kompliment an das Haupt- und Landgestüt Marbach für sein umfassendes Tun rund um und für das Kulturgut Pferd aus dem berufenen Mund einer leidenschaftlichen Reiterin. Ursula von der Leyen, in der Nachbarschaft des hannoverschen Landgestüts Celle lebende Bundesverteidigungsministerin, hat sich einen lang gehegten Herzenswunsch erfüllt und am Dienstagnachmittag während ihrer Truppenbesuchstour in Süddeutschland das Haupt- und Landgestüt besucht. Der Pferde wegen und auf Einladung von Gestütsleiterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck. »Die Reiterei ist etwas Kostbares«, sagt die Pferdeliebhaberin, die um den Wert der Sportpferdezucht weiß. Deutschland sei da längst Weltmarktführer. Von der Leyen betont aber auch das Pferd als Kulturgut, mit dem jahrhundertealte Traditionen von der Reitkunst, dem Stallbau bis hin zum Hufbeschlag gepflegt werden. Und sie findet: »Marbach ist ein wunderbarer Ort, der das alles miteinander verknüpft.« Dass hier mit Schwarzwälder Füchsen und Altwürttemberger Rassen erhalten werden, die schon auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten standen, zudem Vollblutaraber, die das Vermächtnis des Württemberger Königs Wilhelm II. sind, wie dieMinisterin von Astrid von Velsen erfährt, und Marbach zudem ein »Marbach ist einwunderbarer Ort «Lot edler Sportler präsentieren kann, begeistert Ursula von der Leyen, die den beiden alten Lehrponys ihrer Kinder das Gnadenbrot hintermHaus ermöglicht.
Ihre Kinder seien begeisterte Dressur und Springreiter, und sie selbst sitze gerne an den Wochenenden im Sattel, gibt sie beim Rundgang vom Gruppenbild am Stutenbrunnen mit Rassevorstellung durchs Biosphären-Infozentrum zu den Araberstuten mit ihren Fohlen auf der Koppel und weiter auf den Hengstparadenplatz zu Protokoll. Dort zeigt Ausbildungsleiter Karl Single mit Pferden unterschiedlicher Ausbildungsgrade, was Marbach alles hervorbringt. Eigentlich lieber in die Ställe Ursula von der Leyen absolviert die Begrüßungsrunde routiniert lächelnd, auch Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Landwirtschaftsministerium ist angereist, und kann es schier nicht verheimlichen, dass sie eigentlich viel lieber in die Ställe zu den Pferden gehen, als für die Fotografen posieren würde. So liebkost sie endlich Pferde, den Schwarzwälder Vento, lobt die Geduld des Altwürttembergers Aragon, gibt dem Araber Naoufil ein paar Streicheleinheiten und widmet sich dann mit Kennerblick dem schwarzen Dressurtalent Kaiserstolz mit Hannoveraner Vorfahren. »Was für ein schicker Hengst. «Für welche Pferde ihr Herz schlägt? »Ein gutes Pferd hat weder Brandzeichen noch Farbe«, antwortet die Verteidigungsministerin diplomatisch nach Art der alten Reitmeister. »Aber natürlich für die Hannoveraner«, blitzt die Vorliebe für die heimatliche Zucht dann doch durch. Und während Gestütschefin Astrid von Velsen-Zerweck über diemehr als 500 Jahre währende Geschichte Marbachs und die seiner Araberzucht informiert, bringt doch noch jemand den geduldigen Aragon mit der Kavallerie in Verbindung und ob die Verteidigungsministerin womöglich Ausschau hält. »Zum Glück müssen wir dafür keine Pferde mehr abgeben«, kontert die Landespolitikerin Friedlinde Gurr-Hirsch gekonnt. Linsen und Spätzle und Saiten Ursula von der Leyen staunt über Marbach als großen Ausbildungsbetrieb, spricht mit Azubis, hört sich vom stellvertretenden Verwaltungsleiter Markus Bauer an, dass Marbach mehr Personal gebrauchen könnte, viele fähige Azubis aber nicht übernommenwerden könnten. Die Verteidigungsministerin ist für die Sorge zwar die falsche Adresse, aber Friedlinde Gurr-Hirsch hat es auch gehört. Ernst Hoffrichter präsentiert die touristischen Aufgaben des Gestüts als Biosphäreninfozentrummit jährlich einer halben Million Besuchern auf allen Gestütshöfen. Und die Staatssekretärin betont den Linsenanbau auf der Schwäbischen Alb, eine Frucht, die von der Trockenheit profitiert hat, wie Verwalter Klaus Roggenkamp bestätigt. Da ss die Saitenwürstchen unbedingt zum schwäbischen Nationalgericht Linsen mit Spätzle gehören, wirft der Bundestagsabgeordnete Michael Donth launig ein. Eine Kombination, die sich der Besuch aus Norddeutschlandwohl eher nicht vorstellen kann. Ministerin als Reitmeisterin. Inmitten der amhohen Besuch sehr interessierten Araberfohlen erklärt Stutenmeister Klaus Niethammer die drei edlen Familien und dann auf dem großen Hengstparadenplatz, auf dem Ausbildungsleiter Karl Single ein Lot schicker Marbacher versammelt hat, ist Ursula von der Leyen in ihrem Element. Sie übernimmt von Karl Single das Kommando, und Rolf Eberhard, der Chef der Landesreitschule, dessen eleganter Hochfein mit Einerwechseln eine schwere Lektion zeigt, lässt sich von der Ministerin, die Hände vor dem Mund zur stimmverstärkenden Tüte geformt hat, gerne Tipps fürs noch bessere Gelingen geben. Von der Leyen ist begeistert, »ein toller Hengst«. Mit Vorfahren aus demniedersächsischen Landgestüt Celle. Die beiden sprechen die gleiche Sprache.

Text: GEA, Julie-Sabine Geiger

Fußleiste